Kinesiologie

Kinesiologie ist eine effektive Methode, um Blockaden und Stressfaktoren aufzulösen und das Wohlergehen, die Lebensqualität und die Kompetenzerweiterung zu verbessern.

 

Vom griechischen Ausdruck kinesis = Bewegung und logos = Lehre lässt sich der Begriff Kinesiologie herleiten.

 

Kinesiologie beschreibt also einen Begriff, der mit der „Lehre der Bewegung“ zu übersetzen ist. 

In den 1960er Jahren entstand die Kinesiologie in Amerika. Die Ursprünge der Kinesiologie gehen auf die Entdeckung amerikanischer Chiropraktiker (Dr. George Goodheart und John F. Thie) zurück, die die Verknüpfung und Wechselbeziehungen zwischen Meridianen (Energieleitbahnen) und Muskeln erkannten. Sie baut auf dem uraltem Wissen der traditionellen chinesischen Medizin auf und bezieht das Wissen der modernen und westlichen Geistes- und Naturwissenschaften mit ein.

Kinesiologie beschäftigt sich mit dem Energiefluss im Körper, mit Stressabbau und dem Aufbau von Lebensenergie. Ein freier und guter Fluss der Lebensenergie wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden und die Gesundheit des Menschen aus. Fließt die Lebensenergie ohne Blockaden, sind wir energetisch im Gleichgewicht. 

Lernblockaden, gesundheitliche Störungen, Partnerschaftsprobleme, Ängste, Überlastungen, Unruhe und andere Lebenseinschränkungen sind Aufforderungen des Körpers. Die Muskulatur kann den Stress sichtbar machen. Über den Muskeltest und das persönliche Gespräch werden im Dialog mit dem Körper Blockaden gelöst und Klarheit geschaffen. Durch die Kinesiologie erkennen wir klarer, was den eigenen Lebensweg fördert. 

Inzwischen wird diese Methode weltweit angewendet und im Laufe der Jahre haben sich verschiedene Fachrichtungen in der Kinesiologie entwickelt.